Hermigua – das grüne Tal

Comment

Urlaub & Reisen
Hermigua – das grüne Tal

In einem markanten Tal im Norden von La Gomera gelegen, erscheint einem Hermigua als eine friedliche und ruhige Gegend, umgeben von grünen Terrassen, Lorbeer- und Bananenhainen und umrahmt von einem Küstenstreifen von mehr als 8 Kilometern und steilen Bergen. Der Ort liegt nur 20 Kilometer von der Inselhauptstadt San Sebastián de la Gomera entfernt und hat nicht mehr als 2.200 Einwohner. Unter dem Einfluss des Nationalparks Garajonay, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, wurde er einer sorgfältigen und anspruchsvollen Sanierung unterzogen und ist eine der am besten erhaltenen Umgebungen auf La Gomera. Die älteste städtische Siedlung von Hermigua (La Gomera) befindet sich im oberen Tal, wo sich die Kirche Santo Domingo und das gleichnamige Dominikanerkloster befinden, die zwischen 1515 und 1520 errichtet wurden. Später wurde das untere Tal besiedelt, wobei die 1650 erbaute Kirche Nuestra Señora de la Encarnación ein wichtiges Wahrzeichen ist.

 

Heute befindet sich ein Teil des Gemeindegebiets im Nationalpark Garajonay und im Naturpark Majona, zu denen auch die Schluchten Barranco del Cedro, Liria und Laderas de Enchereda gehören.

Hermigua – das grüne Tal

Die Kirche „La Encarnación“

 

Die Geschichte dieser schönen Kirche beginnt im Jahr 1611, als ein früheres, heute nicht mehr existierendes Gotteshaus an diesen Ort verlegt wurde. Nach mehreren Einstürzen und Neubauten wurde 1911 mit dem Bau der heutigen Kirche im neugotischen Stil mit drei Schiffen und einem Glockenturm begonnen, der jedoch erst in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts abgeschlossen wurde. Das Bildnis der Jungfrau, das ihm seinen Namen gibt, wird dem Bildhauer Fernando Estévez (1788-1854) aus Teneriffa zugeschrieben.

 

Die Felsen von Hermigua

 

Diese unglaublichen und majestätischen Felsen im Tal von Hermigua haben ihren eigenen Namen: Pedro und Petra. Und es gibt eine magische Legende, nach der es sich um zwei junge Liebende handelt, die in einer Umarmung verschmolzen und dann von einem Blitz in Stein verwandelt wurden, um sich später wieder zu trennen. Diese vulkanisch geformten Felsen sind die Protagonisten zahlreicher Fotos und schöner Postkarten von La Gomera.

Hermigua – das grüne Tal

Aussichtspunkt La Punta

 

Es gibt viele Aussichtspunkte, von denen aus man die Schönheit La Gomeras bewundern kann, aber der Aussichtspunkt Punta ist einer der berühmtesten, denn von hier aus kann man einen großen Teil der Insel überblicken: ein ganzes Meer von Bananenplantagen, die Strände von Hermigua, die Pylonen von Pescante, die Silhouette des Teide und natürlich alles umgeben vom Atlantischen Ozean. Weitere schöne Aussichtspunkte sind die von Cruz del Viento, La Carbonera und San Juan.

 

 

Hermigua – das grüne Tal

 

Pescante de Hermigua

 

Dies ist eine der großen touristischen Attraktionen von Hermigua, denn hier gibt es ein herrliches Naturschwimmbecken. Es liegt in der Bucht von Santa Catalina. Die Mauern der ehemaligen Anlegestelle wurden so angepasst, dass sie kleine Becken mit Meerwasser bilden. Die Becken, die Säulen des Pescante und die Klippen geben dem Ort einen etwas mystischen Anblick. Heute kann man die imposanten Betonsäule, die ins Meer ragen, gut betrachten. Sie dienten aufgrund des Mangels an Straßen als eine Art Kai für den Export von Früchten, vor allem Bananen und Tomaten, genutzt wurden. Der erste Davit wurde 1907 gebaut, und einige Jahre später wurde in der Nähe ein größerer Davit errichtet.

Hermigua – das grüne Tal

Die Strände von Hermigua

 

Die Strände von La Caleta und Santa Catalina sind die bekanntesten und schönsten Strände von Hermigua. La Caleta ist eine schwarze Sandbucht, einsam und unberührt, etwa 200 Meter lang, geschützt vor den Wellen und Strömungen aus dem Norden und ist einer der besten Strände auf La Gomera. Der fast einen Kilometer lange Strand von Santa Catalina ist ideal zum Surfen oder Bodyboarden, denn er hat das ganze Jahr über hohe Wellen. Zum Baden ist es jedoch nicht unbedingt zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.