Management und Führung: Tipps zur Mitarbeitermotivation

Comment

Business

Ihre Hauptaufgabe bei der Arbeit als Führungskraft besteht darin, die Menschen, die unter Ihrer Leitung stehen, zu motivieren.

Als Individuen haben wir alle unsere eigenen Persönlichkeiten. Es ist die Aufgabe einer Führungskraft, diese individuellen Unterschiede zu beseitigen und die Menschen zu einem Team zusammenzuführen.

Doch das ist leichter gesagt als getan. Wegen der persönlichen Konflikte, die sich am Arbeitsplatz zwangsläufig ergeben, ist es eine Herausforderung für Sie, sich Wege zur Überwindung solcher Probleme auszudenken.

 

Hier sind einige Tipps, wie Sie als Führungskraft Ihre Mitarbeiter motivieren können:

 

1. Finden Sie heraus, wie jeder Einzelne „tickt“.

Lernen Sie etwas Persönliches über Ihre Mitarbeitenden. Vielleicht haben Sie eine alleinerziehende Mutter im Team, die den Job wegen ihres Kindes dringend braucht. Es könnte einen Mitarbeiter geben, der seit mehreren Jahren im Unternehmen tätig ist, der absichtlich nicht viel tun würde, da er oder sie bereits von der Routine bei der Arbeit gelangweilt ist. Nutzen Sie diese Einsicht, die Sie über ihr Privatleben haben, um das Ziel zu erreichen, und finden Sie heraus, was Sie brauchen, um sie motiviert zu halten.

2. Setzen Sie die richtigen Erwartungen.

Als Führungskraft gehört es zu Ihrer Verantwortung, Ihren Mitgliedern Arbeit zuzuweisen. Sprechen Sie mit jeder Person über ihre individuelle Verantwortung. Es wäre auch hilfreich, wenn Sie erklären könnten, wie wichtig die Arbeit ist, die sie leisten, sei es so einfach wie das Schreiben von Geschäftsbriefen oder so kompliziert wie das Entwerfen oder Bauen.

Das würde ihnen ein neues Gefühl des Stolzes auf ihre Arbeit geben.

3. Seien Sie zugänglich und doch autoritativ.

Eines der häufigsten Probleme, die am Arbeitsplatz auftreten, ist, wenn Mitarbeiter eines niedrigeren Ranges Angst davor haben, sich ihren Vorgesetzten direkt zu nähern oder mit ihnen zu sprechen.

Wenn Sie sich für sie zur Verfügung stellen, um mit ihnen zu sprechen, würden Sie sie wissen lassen, dass Sie sie als Gleichberechtigte behandeln. Dies würde verhindern, dass kleine Probleme zu größeren werden, da es jedem Ihrer Teammitglieder leicht fallen würde, auf Sie zuzugehen, falls Schwierigkeiten auftreten sollten.

4. Setzen Sie sich ein gemeinsames Ziel.

Teams werden so zusammengestellt, dass größere Ziele erreicht werden können. Denken Sie daran, dass jede Person in Ihrem Team Ihre spezifischen Ziele als Team kennen sollte, damit Sie alle daran arbeiten, sie zu erreichen.

In diesem Sinne würden Sie und Ihr Team eine kohärente Arbeitsbeziehung haben.

Mit der richtigen Mitarbeitermotivation wird nicht nur der Leiter, sondern auch das gesamte Team von der Arbeit profitieren, die Sie leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.